Weltgebetstag in Bad Mergentheim

Christinnen aus Surinam hatten einen Gottesdienst zum Motto „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ vorbereitet.

Altarschmuck mit Flagge Surinams

In diesem Jahr war die Lebenssituation von Frauen und Mädchen in Surinam, im Nordosten Südamerikas, im Blick. Diese Frauen erleben, wie durch massiven Abbau von Gold und Öl die einzigartige Natur ihres Landes und damit die Schöpfung Gottes zerstört wird. Außerdem spüren sie die negativen Auswirkungen durch zunehmende wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen täglich in ihrem Alltag.

Trotzdem oder gerade deswegen haben sie den Gottesdienst unter das Thema "Gottes Schöpfung ist sehr gut" gestellt und in ihren Liedern und Texten sowohl auf die Schönheit der Schöpfung als auch auf deren Gefährdung hingewiesen. So z.B. in dem Lied: "Seht, alles, was Gott gemacht hat, ist wunderbar, ja, sehr gut.", oder in der Verpflichtung zur Verantwortung für die Schöpfung: "Lasst uns gemeinsam in unserem Alltag konkrete Wege gehen, um die Schöpfung zu bewahren. Lasst uns unsere Regierungen, Kirchen und Familien in die Pflicht nehmen, die Erde für zukünftige Generationen zu schützen."

Als größte ökumenische Basisbewegung christlicher Frauen engagiert sich der Weltgebetstag für soziale Gerechtigkeit, die Überwindung von Diskriminierungen und Rassismus sowie für die Gleichberechtigung von Frauen in Kirche und Gesellschaft.

So haben gut 100 Frauen und Männer am 2. März in der Kapuzinerkirche in Bad Mergentheim mitgefeiert und im gemeinsamen ökumenischen Gebet die Verbundenheit mit christlichen Frauen in über 120 Ländern der Erde gespürt. Diese Verbundenheit zeigte sich auch im Ergebnis der Kollekte für Projekte des WGT in Surinam; konnten doch stolze 813,36€ überwiesen werden.

Herzlichen Dank und vergelt´s Gott allen Spendern und Helferinnen.