Zeit für Neues

Umzug der Franziskanerinnen von Sießen ins Stadtkloster.

Unser erstes gemeinsames Abendessen in der Stadtkloster-Küche am Umzugstag (von links nach rechts): Sr. Annegret, Sr. Brigitte, Sr. Mara, Sr. Katharina, Sr. Lena (Leitung des Schwesternkonvents), Sr. Clara Maria und Sr. Daniela (Leitung des Geistlichen Zentrums).

Am Montag, 26. August wurde es endlich wahr: Mit Sack und Pack sind wir Schwestern von der Marienstraße 53 in die Marienstraße 1/1, ins neue Stadtkloster, übergesiedelt.

Ein enormer Kraftaufwand, bei dem uns schon im Vorfeld Frauen des Mergentheimer Frauenbundes tatkräftig unterstützten und an den zwei Hauptumzugstagen ebenso Mitarbeiter/innen aus unserem Mutterhaus, dem Kloster Sießen bei Bad Saulgau, zusammen mit Sr. Elsbeth, unserer klosterinternen „Umzugsplanerin“ aus der Klosterleitung. Dank vieler hilfreicher Hände ging das gigantische Unternehmen – Räumung des bisherigen Hauses mit sieben Bewohnerinnen und die Einrichtung des neuen Domizils – reibungslos über die Bühne.

Fast vier Jahre sind seit dem Auszug der Kapuziner vergangen. Nach einer langen Planungs- und Bauphase stehen jetzt noch letzte Arbeiten, v.a. im Eingangsbereich und an den Außenanlagen an. Doch in weiten Teilen erstrahlt das „Klösterle“ bereits in neuem Glanz. Es gibt ab jetzt sowohl dem Schwesternkonvent ein neues Zuhause als auch dem „Geistlichen Zentrum Stadtkloster Maria Hilf“, das am Sonntag, 8. Dezember, mit der Einweihung (s. Randspalte) offiziell seine Tore öffnen wird.

Wir Schwestern freuen uns sehr über unser neues, schönes Zuhause. Die Größe der Klosteranlage bringt es mit sich, dass wir uns an weite Wege gewöhnen müssen. Dafür haben wir jetzt aber auch viel mehr Platz!

Nachdem das Wichtigste nun eingeräumt ist und die öffentlichen Räume des Geistlichen Zentrums auch nach und nach bezogen werden können, geht es um das innere „Ankommen“ im neuen Heim. Und darum, in die Aufgabe hineinzuwachsen, als geistliche Kerngruppe im Stadtkloster in die ganze Region einen „guten Geist“ auszustrahlen.

Unsere Hoffnung ist, dass das Stadtkloster ein Kloster wird mit „offenen Türen“, das „ausstrahlt“, und das attraktive Angebote zum kirchlichen Leben in der Kirchengemeinde und im Dekanat beisteuern kann. Darum wollen wir motivierte Leute einladen, im Stadtkloster mitzugestalten und unserer Kirche ein junges, lebendiges Gesicht zu geben.

Sr. Brigitte kann die schöne neue Wohnung nicht mehr lange genießen, denn sie wird am 15. September verabschiedet und wieder nach Dresden wechseln. Dafür wird Sr. Kathrin die Stelle der Kur- und Rehaklinikseelsorge übernehmen (s. Seite 3) und im Stadtkloster mitwirken.

 

Triduum zur Einweihung und Eröffnung des Geistlichen Zentrums „Stadtkloster Maria Hilf“

Freitag, 6. Dezember 2019

19 Uhr - Nacht der Lichter

Samstag, 7. Dezember 2019

19 Uhr - Vigilfeier – Bitte um den Heiligen Geist

Sonntag, 8. Dezember 2019

14 Uhr - Eucharistiefeier mit Weihbischof Matthäus Karrer, anschl. Tag der offenen Tür im Stadtkloster
19 Uhr - Abendlob

Alle gottesdienstlichen Feiern finden in der ehemaligen Kapuzinerkirche statt. Zum Triduum sind alle Interessierten herzlich eingeladen.