Orgel-Odyssee im Münster St. Johannes

Kirchenmusikdirektor Michael Müller erläutert Probleme der "alten" Münsterorgel

Schon seit über 400 Jahren gibt es eine Orgel im Münster St. Johannes in Bad Mergentheim. Wie es in der Geschichte vieler Gebäude und ihrer Ausstattung ist, gab es im Laufe dieser Zeit immer wieder Veränderungen und Erweiterungen. Das Meiste ist äußeren Umständen geschuldet, wie z.B. die wachsende Bevölkerungszahl, der künstlerische Stil der Zeit und vor allem auch den finanziellen Grundlagen. Erhalten hat sich im Münster St. Johannes aus der Zeit um 1772 das Gehäuse der Orgel, ein hochwertiger Prospekt mit Figuren, Schnitzwerk aus der Werkstatt des Wachbacher Orgelbauers Johann Anton Ehrlich. Leider hatte man jedoch bei den Neubauten aus den Jahren 1928 und 1972 ein komplett neues Werk eingebaut, welches technisch und klanglich zeitbedingt nicht befriedigen konnte. Schon nach kurzer Zeit traten auch gravierende Mängel zutage. Daneben traten im Laufe der Zeit viele weitere Probleme auf, wie Kirchenmusikdirektor Michael Müller im Video erläutert.

Video - Die Orgel-Odyssee im Münster St. Johannes

Im Zusammenhang mit der Münsterrenovierung wird daher auch die Münsterorgel erneut. Entstehen soll ein klangprächtiges Instrument mit einer Vielfalt an Farben, die nicht in erster Linie einem aktuellen Mainstream folgen wollen, sondern eigenständig, vielleicht sogar im positiven Sinn eigenwillig, sind. Klanglich soll das neue Instrument sich nun am alten Gehäuse orientieren, an den Klangfarben aus der Zeit Johann Anton Ehrlichs, ohne diese jedoch strikt zu kopieren.

Natürlich ist ein Neubau mit Kosten von insgesamt ca. 683.000,- € bei 35 Registern zunächst teuer. Nun geht es im ersten Bauabschnitt um die Grundlagen einer neuen „Ehrlich-Orgel“, welche einen Gesamtbetrag von 593.000,- € benötigt. Dabei wird während der Innenrenovierung (2020-2022) die Orgelempore entfernt werden, die neue Orgel wird anschließend ihren Platz auf der 1. Empore finden: mit besserer Möglichkeit der Klangabstrahlung und größerem Platz v.a. für Chor und Orchester, auch verbunden mit größerer Sicherheit durch entsprechende Aufgänge zur Empore.

Ihr Engagement

Gerne können Sie dieses Projekt wie folgt untersützen:

  • Orgelpfeifenpatenschaften
    Suchen Sie sich auf der Übersicht des Flyers zur Orgelpfeifenpatenschaft die Pfeifen aus, für die Sie eine Patenschaft übernehmen möchten. Das kann eine einzelne Pfeife sein, ein Dreiklang, eine Tonleiter oder ein ganzes Register.Den ausgefüllten Abschnitt geben Sie bitte im Münsterpfarramt ab und überweisen den entsprechenden Betrag. Anschließend stellen Ihnen eine Patenschaftsurkunde sowie eine Spendenbescheinigung aus. Zudem wird Ihr Name – auf Wunsch – in das Orgelpatenbuch aufgenommen.Wir würden uns freuen, Sie bald als neuen Orgelpfeifenpaten begrüßen zu dürfen.
    Bei Fragen steht Ihnen Kirchenmusikdirektor Michael Müller (Telefon: 07931 / 4811729 oder per E-Mail: michael.mueller(at)drs.de) gerne zu Verfügung.
  • regelmäßige oder einmalige Spende in Form von „Orgelbausteinen“
  • IBAN: DE57 6735 2565 0000 0004 30,
    BIC: SOLADES1TBB,
    Vermerk: Spende Münsterorgel
  • Zuwendungen (Stiftungen, Zustiftungen, Spenden, Vermächtnisse) zur „STIFTUNG KIRCHENMUSIK“
  • Mithilfe bei verschiedenen Aktionen des Orgelförderkreises