Weltweites Gebet mit dem Papst

Papst Franziskus hat für Freitag, 27. März, zum weltweiten Gebet aufgerufen

Bild: Vatican Media/Romano Siciliani/KNA

Papst Franziskus hat für Freitag, 27. März, um 18 Uhr zu einem weltweiten Gebet im Zeichen der Corona-Pandemie aufgerufen. Bereits am Sonntag hatte er dazu eingeladen, sich mit ihm im Gebet zu verbinden. Schon für Mittwoch um 12 Uhr hatte er Gläubige in aller Welt zum gemeinsamen Vaterunser aufgerufen.

DBK-Vorsitzender Bätzing ruft auf, sich zu beteiligen

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing (Limburg), ruft die Gläubigen der katholischen Kirche in Deutschland auf, sich an diesem Gebet zu beteiligen: „Es ist eine gute Gelegenheit, sich als Universalkirche mit dem Heiligen Vater vereint zu wissen und in dieser schweren, leidgeprüften Zeit das gemeinsame Gebet zu suchen.“

Die Einladung von Papst Franziskus zeige, wie sehr es ihm ein Anliegen ist, Kirche als betende Weltgemeinschaft in einer solchen Krise zu erfahren. „Ich lade dazu ein, am kommenden Freitag um 18 Uhr mitzubeten, jede und jeder auf eigene Weise. Lassen wir so eine sichtbare Gebetskette entstehen, die Hoffnung vermittelt.“

Urbi et Orbi zum Abschluss

Papst Franziskus wird zum Abschluss des Gebetes auf dem Petersplatz in Rom den Segen „Urbi et Orbi“ spenden. Das Gebet wird live über Vatican News übertragen.