Kath. Kindergarten St. Pius

Der Kindergarten St. Pius liegt in einem Wohngebiet, das in den 50er Jahren entstanden ist. In unmittelbarer Nähe fließt die Wachbach vorbei, die zu naturnahen Spaziergängen einlädt. Durch die Stadtnähe haben wir zudem viele Möglichkeiten verschiedene Einrichtungen zu besuchen.

Gegründet wurde der Kindergarten 1955 mit zwei Gruppen und 1974 um eine Gruppe erweitert. 1996 wurde ein Mehrzweckraum angebaut und der Außenspielbereich neu gestaltet.

Heute bietet der Kindergarten Platz für bis zu 70 Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren, wobei die Gruppeneinteilung alters- und geschlechtsgemischt erfolgt. Inzwischen besuchen Kinder verschiedener Nationalitäten und Religionen unsere Einrichtung.

Anschrift & Kontakt

Kath. Kindergarten St. Pius

Zwischen den Bächen 9 
97980 Bad Mergentheim

Telefon: 07931 / 3856
E-Mail: kigapius(at)st-johannes-mgh.com

Leitung: Daniela Schneider
Träger: Katholische Kirchengemeinde St. Johannes

Öffnungszeiten

  • flexible Öffnungszeiten

Montag - Freitag
07:15 - 14:00 Uhr

Sie haben in diesem Zeitraum die Möglichkeit, Ihr Kind für maximal 6 ¼ Stunden bei uns unterzubringen.

  • Ganztagsbetreuung

Montag - Freitag
07:00 - 17:00 Uhr

Unser Angebot

Bildung, Erziehung und Betreuung sind die Aufgaben von Kindertageseinrichtungen im Elementarbereich. Dies bedeutet für uns, unseren Kindern möglichst vielfältige Möglichkeiten anzubieten, Erfahrungen zu machen, um zu lernen.

Zur frühkindlichen Erziehung und Bildung gehören das Hinführen zu Toleranz, Solidarität, Verantwortungsbereitschaft, Selbständigkeit, Gemeinschaftsfähigkeit und Lernfreude.

Wir fördern unsere Kinder ganzheitlich

Uns ist eine ganzheitliche Erziehung wichtig. Sie geschieht vorwiegend in altersgemischten Gruppen, wobei wir auf die individuellen Bedürfnisse und Interessen des Kindes achten.

Kinder bringen viele unverarbeitete Eindrücke und Erfahrungen mit in den Kindergarten. Ein Schwerpunkt unserer Kindergartenarbeit ist es, den Kindern Raum und Zeit zu geben und eine Atmosphäre zu schaffen, in der sie Bedürfnisse ausleben und Eindrücke verarbeiten können.

Wir verstehen unsere pädagogische Arbeit als Ergänzung der elterlichen Erziehung unter Berücksichtigung der Lebenssituation der Kinder in der heutigen Gesellschaft. Unser Kindergarten ist ein Ort, an dem sich jedes Kind angenommen fühlt und anderen vorurteilsfrei begegnen kann.

Wir Erzieherinnen sind für viele Kinder die ersten Erwachsenen außerhalb der Familie, die als Bezugspersonen bedeutsam werden.

Um unsere Erziehungsziele zu verwirklichen, ist eine Vertrauensbasis zwischen den Kindern und den Erzieherinnen eine unbedingte Voraussetzung.

Deshalb müssen wir gute emotionale Bindungen zu den Kindern aufbauen und uns unserer Vorbildfunktion bewusst sein.

Die Kinder dürfen in uns eine Ansprechpartnerin erleben, die für sie Zeit hat und für sie da ist und sie in ihrer Entwicklung begleitet.

Ganzheitliche Förderung meint auch eine ausgewogene Berücksichtigung aller Bildungs- und Entwicklungsfelder wie sie im Orientierungsplan verankert sind:

  • Körper
  • SinneSprache
  • Denken
  • Gefühl und MitgefühlSinn, Werte und Religion

Unsere Zusammenarbeit mit den Eltern

„Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem Kinder lesen.“
Aurelius Augustinus (354 - 430), Bischof von Hippo, Philosoph und Kirchenvater

Elternhaus und Kindergarten tragen gemeinsame Verantwortung für die bestmögliche Entwicklung und Förderung des Kindes und sind bestrebt, Brüche in der Bildungsbiografie zu vermeiden. Im Sinne dieser Erziehungspartnerschaft knüpft unser Kindergarten mit seinem Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag an die Erfahrungen des Kindes in der Familie an.

Für den Aufbau einer Bildungs- und Erziehungspartnerschaft ist der regelmäßige Austausch ein bedeutender Baustein. Darüber hinaus sind Gespräche mit Eltern notwendig, die wichtige Anregungen für die Begleitung, Unterstützung und Förderung des Kindes beinhalten.