Michaelskapelle

Auf dem Alten Friedhof, der während der Pestzeit 1541 vor den Toren der Stadt angelegt wurde, steht die 1607 vom damaligen Statthalter Marquard von Eck erbaute Michaelskapelle. Der sechseckige Zentralbau mit Welcher Haube wird vom einem weithin sichtbaren heiligen Michael gekrönt, zu dessen Füßen der bezwungene Satan liegt.

1885 wurde die Kapelle unter der Leitung von Professor Tobias Weiss renoviert. Besonders beachtenswert ist sein fünfzehn Bilder umfassender Bilderzyklus zum Thema "Totentanz", in dem er jeweils eine biblische Szene zeigt, die mit dem Tod zu tun hat.

Hinter dem Jugendstilaltar entdeckt man das ursprünglich aus dem Münster stammende marmorne Taufbecken, das von den Engeln "Glaube", "Hoffnung" und "Liebe" getragen wird.